Eiweißfutter

Nachhaltiges Rapsschrot deutlich teurer


Die Großhandelspreise für Rapsschrot haben deutlich angezogen. Gleichzeitig geben die Preise für gentechnisch verändertes (GV) Sojaschrot nach.

Der Preisabstand zwischen von ein Prozent Rohprotein im Rapsschrot zu ein Prozent Rohprotein aus GV-freiem Sojaschrot hat sich jüngts auf einen Tiefstand von 2,27 Euro pro Tonne verringert, berichtet die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP. Ursache dafür seien einerseits die seit Anfang Juli 2018 num fast 16 Prozent gestiegenen Preise für Rapsschrot bei gleichzeitig gesunkenen Preisen für GV-freies Sojaschrot um 11 Prozent seit Anfang Mai 2018.

Die UFOP weist darauf hin, dass im Fall von Rapsschrot alle Anforderungen für nachhaltigen Anbau über eine datierte Anbauflächenherkunft sichergestellt seien. Raps für die Rapsschrotherstellung stamme nur von Flächen, die bereits vor Januar 2008 als Ackerflächen genutzt wurden. UFOP hinterfrage jedoch, ob ein vergleichbarer Nachweis auch für GV-freie Sojaimporte möglich sei.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats