Die Ekotechnika AG profitiert von der gestiegenen Nachfrage für Landtechnik in Russland. Die deutsche Holding des größten Händlers internationaler Landtechnik in Russland, der EkoNiva-Technika Gruppe, erzielte im Geschäftsjahr 2016/17 (Oktober bis September) auf Basis vorläufiger Zahlen Umsatzerlöse in Höhe von über 140 Mio. € (Vorjahr: 117,2 Mio. €) und liegt damit über dem prognostizierten Korridor von 117 bis 120 Mio. Euro. Die Rohertragsmarge liegt mit 20,5 Prozent auf Vorjahresniveau, teilt das Unternehmen mit. Auch das operative Ergebnis (EBIT) im Bereich von 10 Mio. € (Vorjahr: 5,3 Mio. €) übertrifft die bisherigen Erwartungen des Managements von 6 bis 7 Mio. €.

Die über den Erwartungen liegende Entwicklung im Geschäftsjahr 2016/17 sei auf die gestiegene Nachfrage nach importierter Landtechnik sowie den stabilen Wechselkurs zurückzuführen, heißt es am deutschen Unternehmenssitz in Walldorf. So konnte die Ekotechnika AG im abgelaufenen Geschäftsjahr die Auftragseingänge sowohl bei Traktoren auf 252 (27 Prozent) als auch bei Mähdreschern auf 57 (68 Prozent) deutlich steigern. Der Geschäftsbericht 2016/17 der Ekotechnika AG wird im Februar 2018 veröffentlicht.
stats