EU-Kommission

Neues Kreditprogramm für Junglandwirte


Junge landwirtschaftliche Unternehmer sollen besser gefördert werden
Pixabay
Junge landwirtschaftliche Unternehmer sollen besser gefördert werden

Junglandwirte kommen schlechter an Bankkredite heran als ihre älteren Kollegen. Das beabsichtigt die EU-Kommission gemeinsam mit der EIB zu ändern.

Junglandwirte, die 2017 Kredite für ihre Unternehmen beantragten, wurden in 27 Prozent der Fälle abgewiesen, wohingegen andere Landwirte nur zu 9 Prozent leer ausgingen. Deshalb möchte EU-Agrarkommissar Phil Hogan Junglandwirten bei der Finanzierung helfen. Daher hat die Kommission zusammen mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) ein auf Junglandwirte zugeschnittenes Kreditprogramm über 1 Mrd. € aufgelegt. Die Förderung der Junglandwirte sei ihm ein besonderes Anliegen in der anstehenden Reform, betonte Hogan bei der Eröffnung einer Konferenz in Brüssel, die sich Preisschwankungen und den Finanzierungsbedarf von Junglandwirten zum Thema gemacht hat.

Zins gesenkt

Die EIB soll 1 Mrd. € zur Verfügung stellen und die Banken, die in den EU-Mitgliedstaaten das Programm durchführen, nochmals 1 Mrd. €. Die Zinsen sollen für die Junglandwirte niedriger liegen, die Rückzahlungen erst nach 5 Jahren beginnen und die Kreditlaufzeit bis zu 15 Jahre betragen. Außerdem sollen Rückzahlungen im Fall von schlechten Marktpreisen oder anderen betriebswirtschaftlichen Schwierigkeiten ausgesetzt werden.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats