Private Lagerhaltung

Hogan lehnt Hilfen beim Zucker ab


Bild: Baumeister

Die EU-Kommission spricht sich gegen Maßnahmen zur Stützung der niedrigen Zuckerpreise aus. Stattdessen setzt EU-Agrarkommissar Phil Hogan auf einen Rückgang des Angebots in der EU.

Die Zuschüsse für die private Lagerhaltung von Zucker (PLH) kosteten den Steuerzahler viel Geld und zeigten kaum Wirkung, betonte Hogan auf dem EU-Agrarrat in Luxemburg. Italien hatte eine Öffnung der PLH gefordert und wurde dabei von Spanien, Frankreich, Rumänien, Ungarn, Polen und Griechenland unterstützt. Italien wies im Rat auf den Absturz der Zuckerpreise in der EU auf 346 €/t hin, der die Rübenanbauer in Existenznot bringe. Andere EU-Mitgliedstaaten wiesen auf Exportbeihilfen hin, mit denen Indien und andere große Exportländer den Wettbewerb verzerrten.

Für Hogan steht dagegen fest, dass vor allem die Rübenerzeuger in der EU für das Überangebot und den Preisverfall verantwortlich sind. „Der Markt muss von selbst sein Gleichgewicht wiederfinden“ erklärte Hogan und zeigte sich überzeugt, dass das auch bald geschehen werde. Die Trockenheit in dieser Saison und der Rückgang der Anbaufläche in den großen nordeuropäischen Anbauländern werde das Angebot in der EU nach seiner Einschätzung vermindern.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats