Europäische Investitionsbank

Neue Finanzierungsmöglichkeiten


Die Europäische Investitionsbank (EIB) legt ein neues Programm für den Agrarsektor und die Bioökonomie auf. Sie stellt dafür 400 Mio. € bereit, mit denen Finanzierungen von 1 Mrd. € mobilisiert werden sollen.

„Landwirtschaft und Bioökonomie gehören zu den treibenden Faktoren der Wirtschaft“, betonte EIB-Präsident Werner Hoyer bei der Vorstellung des Programms. Darüber hinaus könnten in diesen Bereichen Arbeitsplätze auf dem Lande geschaffen werden, die der Entvölkerung ländlicher Räume entgegen wirkten. Die EIB möchte Privatunternehmen und Genossenschaften fördern. Es geht um Investitionsvolumen von 15 bis 200 Mio. €, für die Kredite zwischen 7,5 und 50 Mio. € bereitgestellt werden. Die Abwicklung erfolgt über beteiligte Banken in den Jahren 2018 bis 2022.
EU-Agrarkommissar Phil Hogan geht davon aus, dass landwirtschaftliche Betriebe nicht an das Kreditvolumen herankommen, das aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten sinnvoll wäre. Er lobte deshalb das Investitionsprogramm von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, das sich auch dem Agrarsektor annimmt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats