Europawahlen

Weber will Nachfolger von Juncker werden

Manfred Weber bewirbt sich als Spitzenkandidat der Europäischen Christdemokraten (EVP) für die Europawahlen im Mai 2019. Sollte er ein gutes Wahlergebnis erzielen, könnte der CSU-Abgeordnete Jean-Claude Juncker als EU-Kommissionspräsident ablösen.

Der 46-jährige Europaabgeordnete aus Bayern warf heute offiziell seinen Hut in den Ring. Die Europäischen Christdemokraten wollen im November ihren Spitzenkandidaten für die Europawahlen küren. Auch dem französischen Brexit-Unterhändler Michel Barnier werden Ambitionen nachgesagt, die EVP im Wahlkampf leiten zu wollen. Weber hat sich als Fraktionsvorsitzender der EVP im Europaparlament den Ruf als Brückenbauer erworben. Mit weniger Aufgeregtheit und dennoch entschieden geht er die Dinge an.

Europa müsse sich Bedrohungen von innen und außen stellen, erklärte Weber während der Verkündung seiner Kandidatur. Er traue sich zu, als nächster EU-Kommissionspräsident die Herausforderungen zu bewältigen und die EU wieder näher an den Wähler und Bürger zu rücken. Juncker will nicht mehr für eine zweite Amtszeit als EU-Kommissionspräsident kandidieren.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats