Der EU-Dachverband der Mischfutterhersteller (Fefac) will mit seinem Iranischen Pendant enger zusammenarbeiten. Heute unterzeichnen beide Verbände ein Kooperationsmemorandum.

Die Ifia (Iran Feed Industry Assocoation) und Fefac wollen ihre Kooperation und den Informationsaustausch fördern zum gegenseitigen Nutzen der jeweiligen Mitglieder. Die Unterzeichnung des Kooperationsmemorandums (MoC) findet während der Fefac-Mitgliederversammlung in Lyon statt.

Das Abkommen zielt auf eine Zusammenarbeit auf drei Ebenen ab. Zum einen sollen Kommunikationskanäle und relevanter Informationsaustausch über Futtermittelsicherheit, Tierernährung und Nachhaltigkeit sowie Fragen der Futtermittelregulierung geschaffen werden. Zudem soll es gegenseitige Besuche und einen akademischen Austausch sowie einen Informationsaustausch über Möglichkeiten der Marktentwicklung geben. Der Kooperationsvertrag soll für keine der beiden Seiten finanziell verpflichtend sein.

Das MoC ist das Ergebnis bilateraler Diskussionen während der EU-Handelsmission "High level" der GD AGRI vom November 2017, bei der Christina de Sousa (Mitglied des FEFAC-Präsidiums) als Delegierte für die europäische Futtermittelindustrie teilnahm. Mit dieser Kooperation sichert sich Fefac Informationsfluss und Einflussnahme über die europäischen Grenzen hinaus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats