Fleischbranche

Westfleisch schließt 2017 mit Rekorden ab

Der genossenschaftliche Fleischverarbeiter Westfleisch verzeichnet für das Geschäftsjahr 2017 neue Höchstmarken für Umsatz, Absatz und Schlachtungen. Die Mitglieder erhalten einen Sonderbonus in Höhe von rund drei Mio. €.

"Gegen den Trend der bundesweit rückläufigen Fleischerzeugung konnten wir unsere Schlachtzahlen und den Fleischabsatz steigern und zufriedenstellende Ergebnisse erzielen", wird Westfleisch-Finanzvorstand Carsten Schruck in der Mitteilung des Unternehmens zitiert. Der Konzernumsatz sei im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 11,4 Prozent auf 2,75 Mrd. € gestiegen. Dies sei ein neues Allzeithoch, so Schruck. Das Ergebnis EBITDA legte den Angaben zufolge um 16 Prozent auf 71,3 Mio. € zu. 

Insgesamt 8,26 Millionen Schweine einschließlich der Sauen seien in der Gruppe geschlachtet worden, 2,7 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2016. Für Großvieh erhöhten sich die Mengen um 1,5 Prozent auf mehr als 420.000 Tiere. Der gesamte Fleischabsatz stieg im Vergleich zu 2016 um 2,7 Prozent auf 979.700 t.

Eine tragende Säule bleibe nach wie vor das Auslandsgeschäft. Die Exportquote des Unternehmens lag 2017 bei 44 Prozent. Veränderungen habe es in den Absatzmärkten gegeben. So habe sich der Absatz nach dem Boomjahr 2016 in Drittländer, allen voran in Richtung China, im Jahr 2017 um knapp fünf Prozent verringert. Beflügelt gezeigt hätte sich dagegen das Geschäft im EU-Binnenmarkt, welches mit einem Anstieg um 10,5 Prozent den Drittland-Rückgang in Teilen ausgeglichen habe.  

Das Unternehmen kündigt eine gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent gestiegene Dividende an. Die Geschäftsguthaben der Anteilseigner und landwirtschaftlichen Mitglieder werden mit 4,2 Prozent verzinst. Zusätzlich werde Westfleisch einen nach Tierarten gestaffelten Sonderbonus in einer Gesamthöhe von rund 3 Mio. € ausschütten. 

Aus Anlass des 90-jährigen Bestehens im Jahr 2018 will Westfleisch als regional verwurzeltes Unternehmen soziale Projekt im Umkreis seiner Standorte mit einer Geburtstagsprämie unterstützen, kündigte der Vorstandsvorsitzende im Ehrenamt, Dirk Niederstucke, an.  

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats