Frankreich

Bauern stören Tour de France

Französische Bauern griffen zu rabiaten Mitteln, um auf sich aufmerksam zu machen. Die Polizei hatte alle Hände voll zu tun.
Foto: az Screenshot Twitter
Französische Bauern griffen zu rabiaten Mitteln, um auf sich aufmerksam zu machen. Die Polizei hatte alle Hände voll zu tun.

Fair geht anderes: Um auf die Lage der Landwirtschaft in Frankreich aufmerksam zu machen, bedienten sich Bauern der Tour de France. Die heutige 16. Etappe durch die Pyrenäen musste unterbrochen werden. 

Kurz nach dem Start im südfranzösischen Carcassonne blockierten Bauern die  Radrennstrecke. Demonstranten hatten mit ihren Schleppern Quaderballen auf die Straße geschoben. Ziel der Aktion war Medienberichten zufolge, den Unmut über die Kürzung von Subventionen auszudrücken. 

Die Polizei musste Tränengas einsetzen, um die Straße wieder frei zu bekommen. Davon wiederum bekamen auch manche Rennradprofis eine Ladung ab. Das 218 Kilometer lange Rennen wurde unterbrochen - allerdings nur kurz. Nach zehn Minuten ging die Jagd auf die Trikots weiter.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats