Dänemarks Landwirtschaftsminister Jakob Ellemann-Jensen setzt sich für strengere Kontrollen beim internationalen Handel von Heu und Stroh ein. Die Gefahr der Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest sei signifikant.

Ellemann-Jensen will unbedingt die Schweinepest außer Landes halten, um die für das Land wichtigen Schweinefleichexporte nach Übersee nicht zu gefährden. Dabei sieht er sogar den Bau eines 67 km langen Wildschweinzaum entlang der Grenze zu Deutschland und den gezielten Abschuss von Wildschweinen vor, berichten lokale Medien.

Nun drückt das Problem aber noch von anderer Seite. Die diesjährige Trockenheit hat auch in Dänemark zu einem absehbaren Mangel bei Raufutter und Einstreu geführt. Das Land rechnete daher damit, dass in den kommenden Monaten große Mengen an Heu und Stroh aus dem Ausland zugekauft werden müssen. Daher müsste bei Einfuhren auf die Seuchenhygiene geachtet werden.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats