G20-Treffen

Agrarhandel stärkt die Landwirtschaft

Mit einem Bekenntnis zum freien Agrarhandel auf der Welt endet am Wochenende in Argentinien das G20-Treffen der Landwirtschaftsminister. Die Welthandelsorganisation (WTO) soll wieder mehr Bedeutung bekommen.

Zunehmender Protektionismus schränke den Handel mit Agrarerzeugnissen ein, wurde wiederholt auf dem G20-Treffen im Buenos Aires kritisiert. Die Agrarminister standen unter dem Eindruck des eskalierenden Handelskonflikts zwischen den USA und China und einer Entspannung des Streits zwischen den USA und der EU. In ihrer Schlusserklärung wiesen sie auf die Bedeutung eines offenen, transparenten und multilateralen Handelssystems hin. Leider werde der Agrarhandel nicht nur durch Einfuhrzölle, sondern zunehmend auch mit übertrieben sanitären und phytosanitären Auflagen eingeschränkt. Zukünftig sollten man sich deshalb über notwenige Handelsbeschränkungen etwa bei Tierseuchen verständigen, bestehende Regeln genauer fassen und versteckten Protektionismus vermeiden.

Zentrale Stelle für eine weltweite Öffnung der Agrarmärkte sollte nach dem Wunsch der G20 die WTO bleiben. Um für eine bessere Transparenz auf den Märkten zu sorgen und Preisschwankungen abzumindern, hat die G20 nach der Finanzkrise von 2008 ein „Agriculture Market Information System“ (AMIS) aufgebaut. Die G20-Ländern werden ermahnt, ihre Erntemengen und Langerbestände rasch und umfassend dem AMIS zu melden. Schließlich werden der Schlusserklärungen der Hunger, die Bodenerosion, der Klimawandel und die Antibiotikaresistenz als Herausforderungen der Landwirtschaft genannt und digitale Techniken als Teil der Lösung betont.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats