Gala-Abend der agrarzeitung

Förderpreis der Agrarwirtschaft geht an Julia Nissen

Maximilian Severin, SKW Piesteritz, überreicht den Förderpreis der Agrarwirtschaft der agrarzeitung an Julia Nissen für ihre "App aufs Land".
Theodoro da Silva
Maximilian Severin, SKW Piesteritz, überreicht den Förderpreis der Agrarwirtschaft der agrarzeitung an Julia Nissen für ihre "App aufs Land".

Die 32-jährige hat sowohl Jury als auch Publikum mit ihrem privaten Engagement, die Kluft zwischen Stadt und Land zu schließen, überzeugt.

Julia Nissen hat den Förderpreis der Agrarwirtschaft 2019, der mit 9.000 € dotiert ist, erhalten. Die agarzeitung (dfv Mediengruppe) vergibt diese Auszeichnung jährlich an besonders engagierte und erfolgreiche junge Talente im Agribusiness. Die Preisverleihung fand am 10. November im Rahmen des Gala-Abends der agrarzeitung im Vorfeld der Messe Agritechnica in Hannover statt.

Nissen hat sowohl Jury als auch Publikum mit ihrem privaten Engagement, die Kluft zwischen Stadt und Land zu schließen, überzeugt. „Ich will die Landwirtschaft wieder in die Mitte der Gesellschaft bringen“, bekennt Nissen. Die Agrarwissenschaftlerin, die hauptberuflich für das Forum Moderne Landwirtschaft arbeitet, lebt mit ihrer Familie im Herzen Nordfrieslands.

Gala-Abend der agrarzeitung: Klima, Preise und regionale Küche



Ihr Ziel hat sie klar vor Augen: „Wie toll wäre es, wenn es eine App oder eine Homepage gäbe, in der ich einen Landwirt direkt kontaktieren kann, wenn ich eine Frage habe“, erläutert Nissen ihre Vision, „und wie toll wäre es, wenn ich den Landwirt sogar persönlich besuchen kann?” Per Klick zum Landerlebnis – dafür möchte die junge Frau nun in eine Anwendungssoftware, kurz App, investieren, die quasi als direkter Draht zwischen Stadt und Land funktioniert.

Mitfahrzentrale für Trecker

Dass die Nachfrage nach so einem Angebot existiert, das weiß Nissen aus erster Hand. Immerhin hat sie viel Erfahrung in der Vermittlung der beiden Parteien, die sich durch räumliche Entfernung und unterschiedliche Lebensstile leider sehr fremd geworden sind. Nissen gründete kurzentschlossen eine Mitfahrzentrale für Treckerfahrten unter dem Hashtag #BlablaTrecker, in der sich große und kleine Trecker-Mitfahrer melden können und Landwirte, die eine Mitfahrt anbieten.

Preisgeld wird in „App aufs Land“ investiert

Das Preisgeld will sie in die Entwicklung ihrer „App aufs Land“ investieren. „Ich möchte eine Plattform schaffen, in der sich Stadt- und Landmenschen wieder begegnen, nicht nur für Treckerfahrten, sondern für Angebote im ländlichen Raum im Allgemeinen. Jagd, Hauswirtschaft, Handwerk und natürlich Landwirtschaft sollen die großen Rubriken werden.”, freut sich die junge Frau.

„Frau Nissen mit dem Preisgeld für ihre großen Pläne auszuzeichnen, ist mir eine besondere Freude“, sagt Peter R. Müller, Bayer Crop Science, einer der drei Sponsoren des Förderpreis. „Junge Leute, die den Blick über den Tellerrand wagen und alte Pfade verlassen, unterstützen wir gerne“, freuen sich Antje Bittner und Dr. Maximilian Severin, SKW Stickstoffwerke Piesteritz, gemeinsam mit der Preisträgerin. „Innovative Ideen sind die Basis für die nachhaltige Entwicklung unserer Landwirtschaft. Wir gratulieren“, sagt Frank Gemmer, Adama.

Nissen konnte sich bei den Gästen des Gala-Abends, die über den Preisträger abstimmen durften, gegen Torben Junker und Katharina Menger durchsetzen. Die drei Favoriten, die zuvor von einer hochkarätig besetzten Jury aus den Bewerbungen für den Förderpreis der Agrarwirtschaft ausgewählt wurden, haben sich und ihr Projekt in einem „Elevator Pitch“ präsentiert.

 

 

Kommentare

Ihre E-Mail wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendige Felder haben einen *

Spielregeln

stats