Gentechnik

EU diskutiert neue Regeln für Crispr/Cas


Foto: Transgen

Mutageneseverfahren fallen unter die Gentechnikgesetzgebung. Sie stehen damit vor zahlreichen Hürden. Die Niederländer machen sich für eine neue Gesetzgebung für Crispr/Cas stark.

Handlungsbedarf bei der Regelung von neuen Züchtungsmethoden sehen die Niederländer und sprachen dies im EU-Agrarministerrat in Brüssel an. Nachdem der Europäische Gerichtshof Mutageneseverfahren mit der Gentechnik gleichgestellt hat und Einzelheiten dazu den EU-Mitgliedstaaten überlässt, fordern die Niederlande ein neues spezielles Regelwerk für die neuen Züchtungsmethoden.

Sie wurden im EU-Agrarrat von Estland unterstützt. Minister von weiteren rund 11 EU-Mitgliedstaaten meldeten ebenfalls einen Regelungsbedarf an. Nur Polen wendete sich strikt dagegen, für „die neuen Methoden der Gentechnik Tür und Tor zu öffnen“. EU-Agrarkommissar Phil Hogan erklärte, die kommende EU-Kommission könne das Anliegen aufgreifen. Dazu müsse es aber noch zusätzliche Informationen aus den EU-Mitgliedstaaten und aus der Forschung geben.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats