Gesetzesentwurf

FDP will Wolf zum Abschuss freigeben


Wenn es nach der Bundesregierung geht, soll das streng geschützte Tier wesentlich leichter gejagd werden können.
Bild: Pixabay / christels
Wenn es nach der Bundesregierung geht, soll das streng geschützte Tier wesentlich leichter gejagd werden können.

Die FDP will die Jagd auf den Wolf grundsätzlich ermöglichen. Die Bundesländer sollen außerdem bestimmte Jagdzeiten auf das Tier festlegen können.

Geht es nach den Liberalen, soll der Wolf den Tierarten hinzugefügt werden, die dem Jagdrecht unterliegen, also abgeschossen werden dürfen. Das geht jetzt aus einem Gesetzesentwurf hervor, den die Partei in den Bundestag eingebracht hat. Der Wolf solle der Liste unter §2 Absatz 1 des Bundesjagdgesetzes hinzugefügt werden, auf der sich Rotwild, Feldhase, Rehwild und Co. finden, fordern die Liberalen. Der Grund: Es sei zwar als Erfolg des Artenschutzes zu werten, dass der Wolf wieder in Deutschland heimisch werde, argumentiert die FDP. Gleichzeitig sei es aber mit Herausforderungen vor allem für Weidetierhalter verbunden, dass die Population der Wölfe hierzulande jährlich um etwa 25 bis 30 Prozent wächst.

Der strenge Schutz des Wolfes durch das Bundesnaturschutzgesetz führe in Küstenregionen und entlang von Flüssen mit Deichanlagen zu Problemen, so die FDP weiter. Weidetiere würden die Deichanlagen intakt halten; deren Erhalt sei ohne diese Tiere kaum denkbar. Der Schutz des Wolfes verbiete aber dessen Abschuss in diesen Regionen. Dem will die FDP begegnen, indem Ländern erlaubt wird, in festzulegenden Zeiträumen Jagd auf Wölfe zu machen. Erlaubt werden solle dies, um einen effektiven Deichschutz sicherzustellen, Wölfe aus besiedelten Gebieten fernzuhalten oder um „erhebliche wirtschaftliche Schäden von Weidetierhaltern abzuwehren".

Themen:
FDP Wolf

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats