Getreideabkommen

Russische Drohungen zeigen bisher keine Wirkung

Die Vereinbarung über ukrainische Getreideexporte war im Juli von den Vereinten Nationen (UN) und der Türkei vermittelt worden.
IMAGO / Ukrinform
Die Vereinbarung über ukrainische Getreideexporte war im Juli von den Vereinten Nationen (UN) und der Türkei vermittelt worden.

Russland versucht bisher vergeblich den ukrainischen Getreideexport über das Schwarze Meer zu stoppen. Die UN und die Türkei inspizieren die Schiffe nun ohne Vertreter der Kriegsparteien.

Jetzt kostenlos registrieren und sofort einen Artikel kostenfrei lesen

Die Registrierung beinhaltet unseren tagesaktuellen Newsletter

 
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats