Die Unionsfraktion unter Kanzlerin drängt auf raschen Abschluss der Gespräche.
Foto: J_Struck
Die Unionsfraktion unter Kanzlerin drängt auf raschen Abschluss der Gespräche.

Die Verhandlungen für die Neuauflage der GroKo laufen. Im Agrar-Team der Union sitzen profilierte Fachpolitiker.

Am heutigen Freitag beginnen die Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD. Dazu werden sich zunächst die drei Parteivorsitzenden Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Martin (Schulz) treffen, danach wird die sogenannte kleine Runde aus 15 Parteivertretern zusammenkommen, bevor am Wochenende die Verhandlungen in Arbeitsgruppen in einzelnen Politikbereichen beginnen.

Im Unionsteam verhandeln im Politikbereich Landwirtschaft nach agrarzeitung.de vorliegenden Informationen unter anderem Julia Klöckner, stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU-Fraktion und frühere parlamentarische Staatssekretärin im Bundeslandwirtschaftsministerium sowie für die CSU der geschäftsführende Bundesagrar- und amtierende Verkehrsminister Christian Schmidt (CSU).

Auch der designierte Vorsitzende des neuen Agrarausschusses des Bundestages, Alois Gerig (CDU), wird nach Infomationen von agrarzeitung.de an den Beratungen mitwirken. Für die SPD sind die stellvertretende Ministerpräsidentin des Saarlandes Anke Rehlinger und die Abgeordnete Rita Hagl-Kehl an den Gesprächen beteiligt.

Glyphosat und Tierwohl auf dem Programm

Im Sondierungspapier haben sich Union und SPD in Sachen Landwirtschaft auf Einschränkungen in der Glyphosat-Verwendung mit dem Ziel eines Ausstiegs, allerdings ohne Datum, verständigt. Außerdem steht das staatliche Tierwohl-Label, das ursprünglich für Frühjahr 2017 avisiert war, wieder auf der Agenda. Alle drei Parteien setzen sich zudem für den Erhalt der Agrarsubventionen in Brüssel auf aktuellem Niveau ein, wobei die SPD einer stärkeren Förderung von Umweltleistungen gegenüber den Direktzahlungen aus der ersten Säule den Vorrang geben würde.

Von Seite der Union wird ein rascher Abschluss der Verhandlungen angestrebt. Nach bisher verfügbaren Informationen soll bereits am Sonntag der kommenden Woche ein Ergebnis erzielt werden.

Themen:
GroKo
stats