Der gentechnisch veränderte HB4-Weizen ist seit rund einem Jahr in Argentinien zugelassen.
Matías Longoni
Der gentechnisch veränderte HB4-Weizen ist seit rund einem Jahr in Argentinien zugelassen.

Für den Anbau des ersten gentechnisch veränderten (GV) Weizens der Welt ist die letzte Schranke gefallen. Wie das Biotechnologieunternehmen „Bioceres“ als Entwickler des trockenheitstoleranten HB4-Weizens „Event“ jetzt mitteilte, hat in Brasilien die Nationale Kommission für Biosicherheit (CTNBio) den Import von Mehl der neuen Sorte erlaubt.

Login für Abonnenten

Dieser Inhalt ist für Abonnenten.
Testen Sie uns jetzt:

Print + Digital kostenlos
4 Ausgaben, 4 Wochen

Digital kostenlos
14 Tage online

stats