Hauptversammlung

Bayer-Vorstand erntet Misstrauensvotum


Die turbulente Hauptversammlung der Bayer AG endet mit einem mehrheitlichen Misstrauensvotum für den Vorstand. Zahlreiche Proteste hatten das Aktionärstreffen begleitet.

Die Hauptversammlung der Bayer AG hat am Freitagabend mit 55,5 Prozent der abgegebenen Stimmen gegen die Entlastung des Vorstands votiert. Gegen die Entlastung des Aufsichtsrats stimmten 33,6 Prozent. Der Aufsichtsrat habe anschließend jedoch dem Vorstand einstimmig das Vertrauen ausgesprochen, teilt Bayer mit. Vorausgegangen war eine harte Hauptversammlung, die sich bis in den späten Abend hingezogen hatte. Bereits im Vorfeld hatten mehrere Anleger und Investmentfonds angekündigt, Vorstand und Aufsichtsrat nicht zu entlasten.

Darüber hinaus begleiten zahlreiche Proteste am Freitag die Hauptversammlung der Bayer AG in Bonn. Gegen Bayer als „Gentechnik-Konzern“ protestierte vor der Bayer-Hauptversammlung die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL). Annemarie Volling von der AbL ist der Ansicht, dass eine solche „Risikotechnologie auf dem Acker“ in großen Teilen der Landwirtschaft nicht erwünscht sei. Zumindest sollten Landwirte Wahlfreiheit und Transparenz haben. Kritik äußerte Volling an Aussagen von Bayer-Chef Werner Baumann, die er Anfang März in einem Interview mit der Welt am Sonntag getroffen hatte. Darin sagte Baumann wörtlich: „Mit voller Hose gewinnen Sie keinen 100-Meter-Lauf.“ Er kritisierte damit die seiner Ansicht nach zu große Risikoorientierung der Europäer, die Zukunftstechnologien ablehnen.

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) protestiert vor dem Veranstaltungsgebäude gegen die Strategie des Bayer-Chefs Werner Baumann.
Foto: AbL
Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) protestiert vor dem Veranstaltungsgebäude gegen die Strategie des Bayer-Chefs Werner Baumann.
Die AbL nutzte dieses Zitat in ihrer Protest-Skulptur zur Bayer-Hauptversammlung in Bonn und wendete es gegen Baumann, der seinerseits mit voller Hose dargestellt wird (siehe Foto). Volling dazu: „Wer jede Gelegenheit nutzen will, ohne die Risiken abzuwägen, der hat am Ende die Hosen voll und gewinnt auf jeden Fall keinen Marathon für gesunde Lebensmittel-Erzeugung.“

Bayer-Chef Baumann führt Erfolge an

Bayer-Chef Baumann hingegen verteidigte am Freitagvormittag die Agrar-Strategie und auch die Monsanto-Übernahme. „Wir haben sowohl operativ wie auch strategisch viel erreicht“, betonte er auf der Hauptversammlung. Erst am Donnerstag hatte Bayer gute Quartalszahlen präsentiert. Auf der anderen Seite hätten die Aktionäre erhebliche Verluste im Aktienkurs hinnehmen müssen. „Da gibt es nichts zu beschönigen. Die Klagen und die ersten Urteile zu Glyphosat lasten schwer auf unserem Unternehmen und verunsichern viele Menschen“, sagte Baumann.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats