Hitze

Klöckner soll Tiertransporte stoppen

Angesichts der Hitze sind längere Transporte für Tiere eine zusäzliche Belastung. Friedrich Ostendorff fordert Agrarministerin Julia Klöckner nun auf, solche Transporte umgehend zu stoppen.

Selbst unter Einhaltung aller Vorschriften seien Transporte von Lebendtieren im Sommer mit großem Tierleid verbunden, erklärt der agrarpolitische Sprecher von Bündnis90/Die Grünen, Friedrich Ostendorff. Derzeit liege die Temperatur in den Fahrzeugen über 45 Grad Celsius und damit 15 Grad über der nach der aktuellen EU-Verordnung zugelassenen Temperatur von 30 Grad. Bei solchen Temperaturen seien Viehtransporte nicht mehr zu verantworten, kritisiert Ostendorff.

Daher fordert seine Fraktion die sofortige Einstellung aller Langstreckentransporte sowie von allen Tiertransporten, die länger dauern als bis zum nächsten Schlachthof. Er erinnert daran, dass Ministerin Klöckner noch im Mai an alle relevanten Verbände appelliert hatte, Tiere in heißen Sommermonaten möglichst nicht zu transportieren. Doch ausgerechnet in den vergangenen Monaten habe es so viele Transporte gegeben, dass genau das Gegenteil eingetreten sei. Sie solle jetzt dafür einstehen, wozu sie sich im Mai bekannt habe. Alles andere sei mutwillige Quälerei, so Ostendorff.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats