Hitze

Wald- und Wiesenbrandgefahr bleibt hoch


Die Hitze hält Deutschland weiterhin fest in der Hand. Eine Besserung scheint nicht in Sicht. Im Detail sehen die kommenden Tage wie folgt aus.

Wer seine Zeit in diesen Tagen in einem klimatisierten Bunker verbringt, könnte aufgrund der Newslage auf die Idee kommen, dass es heiß ist. Die Wasserwerfer der Hamburger Polizei rollen durch Parks und gießen  Bäume, der Hashtag #Hitze trendet mit knapp 7.500 Tweets und die Feuerwehr löscht die Vegetation. Laut des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND) wird es sogar den Fischen zu warm, die sich in kühlere Gewässer zurückziehen. Im Detail sieht es ab Freitag so aus:

Das Wetter bleibt auch in den folgenden Tagen heiter oder sonnig. Im Osten und Südosten drohen vereinzelte, starke Gewitter und kräftige Schauer bis hin zu Starkregen. Die Temperaturen schwanken zwischen 33 und 38 Grad. In der Nacht bleibt es meist trocken und kühlt auf 20 bis 14 Grad ab. In den Städten bleibt die Temperatur meist bei 22 Grad. Mit Ausnahme vom Süden Bayerns ist im gesamten Land mit amtlichen Hitzewarnungen zu rechnen.

Graslandfeuerindex für Freitag, den 27.07.2018
Bild: DWD
Graslandfeuerindex für Freitag, den 27.07.2018
Der Graslandfeuerindex bleibt durchgehend auf Warnstufe 4 mit einzelnen Ausbrüchen nach 5 im Westen. So bleibt es auch am Samstag. Eine kleine Verschnaufpause ist am Sonntag möglich. Doch schon in der beginnenden Woche startet die Hitze wieder voll durch. Die Waldbrandgefahr ist am Freitag besonders im Nordosten- und Osten auf der höchsten Stufe. Zum Wochenende hin entspannt sie sich. Der DWD beziffert die gesundheitliche Gefährdung in Deutschland als mittel bis hoch. In Alpennähe herrscht dafür eine „sehr hohe“ Bedrohung durch UV-Strahlung. Das heißt, die Wahrscheinlichkeit, trotz bestehender Bräune einen Sonnenbrand zu bekommen und die Gefahr, bösartige Hautveränderungen zu bekommen, ist „sehr hoch“. Der DWD empfiehlt, die Haut möglichst zu bedecken. Im Rest Deutschlands ist die Bedrohung immerhin noch „hoch“.

Die Aussicht zeigt bisher noch keine Anzeichen von Abkühlung. Auch in der nächsten Woche rechnet der Deutsche Wetterdienst mit Temperaturen um die 34 Grad.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats