Deutschlands größter Geflügelfleischverarbeiter, die PHW-Gruppe, steigert ihre Umsätze im abgelaufenen Geschäftsjahr um rund ein Prozent. Dazu trägt auch das Auslandsgeschäft bei.

Die PHW-Gruppe realisierte nicht nur ein Umsatzplus von rund einem Prozent auf insgesamt 2,48 Mrd. € (Vorjahr: 2,46 Mrd. €), sondern vermarktete auch mehr Geflügelspezialitäten. Die Absatzmenge für Hähnchen, Pute, Ente, Convenience und Wurst steigerte der familiengeführte Konzern auf 724.609 t; das entspricht einem Mengenwachstum von 4,2 Prozent.

Der Absatz bei Hähnchen sank aufgrund der beiden Brände in den Betriebsstätten Bogen (Kreis Straubing) und Lohne (Kreis Vechta). Dagegen setzten die Geflügelspezialisten im Bereich des Wurst- und Convenience-Sortiments mehr Produkte ab. Auch das Auslandsgeschäftg steuerte seinen Beitrag zum Wachstum bei: Die Beteiligungen in Bulgarien, Polen und den Niederlanden erlösten 477,6 Mio. € (Vorjahr 471,2 Mio. €).

Besonders zufrieden zeigte sich PHW-Vorstandsvorsitzender Peter Wesjohann mit der Entwicklung von Tierwohl-Produkten, deren Erzeugung für das Unternehmen immer größere Bedeutung erlange. So wurde die Produktionsmenge innerhalb des Konzernverbunds deutlich gesteigert. „Unser nächstes Ziel ist es, die Produktionsmengen sämtlicher Tierwohlprodukte im Jahr 2018 auf 60 Prozent zu steigern.“

1,7 Millionen Tiere im Tierwohl-Programm

Anfang 2016 wurden pro Woche noch rund 500.000 Tiere aus den verschiedenen Tierwohl-Konzepten geschlachtet. Zum Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres wurde diese Produktionsmenge mit rund 1,7 Millionen Tieren pro Woche mehr als verdreifacht.
Kennzahlen
Umsatz 2,48 Mrd. €
Investitionen 191,3 Mio. €
Forschung & Entwicklung 2,3 Mio. €
Belegschaft 6.772 Beschäftigte

Rund 191 Mio. € (Vorjahr: 238,7 Mio. €) investierte PHW vorwiegend in seine deutschen Standorte. Davon flossen allein 65,7 Mio. € in den Wiederaufbau der Oldenburger Geflügelspezialitäten GmbH & Co. KG in Lohne. Für den Konzern arbeiten insgesamt 6.772 Mitarbeiter. Zur Vorjahresperiode sank die Anzahl der Beschäftigten in Folge des Großbrands im Werk Lohne.

Der Artikel erschien zuerst auf Fleischwirtschaft.de
Themen:
PHW Tierwohl
stats