Die EU brauchte auch in diesem Jahr die Krisenreserve nicht anzutasten. Die Beträge sollen ab dem 1. Dezember erstattet werden.

Die Europäische Kommission wird den EU-Landwirten insgesamt 444 Mio. € zurückerstatten. Dieser Betrag wurde ursprünglich von den Direktzahlungen für 2018 im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik abgezogen, um die diesjährige Agrarkrisenreserve zu bilden, meldet der aiz-Infodienst. Die EU-Kommission will den Landwirten die entsprechenden Beträge, die ein wenig mehr als 1 Prozent der Direktzahlung ausmachen  ab dem 1. Dezember 2018 erstatten.

Auch wenn der Agrarsektor in diesem Jahr mit kritischen Situationen konfrontiert war, wie mit der Dürre im Sommer, war es nicht notwendig, die Hilfe freizugeben. Die Maßnahmen zur Bewältigung von schwierigen Marktlagen in bestimmten Sektoren wurden aus den verfügbaren GAP-Mitteln finanziert.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats