Land schafft Verbindung

Andresen strebt in die Politik


Dirk Andresen
Foto: privat
Dirk Andresen

Dirk Andresen, Sprecher der Initiative "Land schafft Verbindung" (LsV), will sich um ein Bundestagsmandat der CDU bewerben. Landwirte in Brandenburg fordern die Trennung von Berufsvertretung und Politik.

Die Trecker in der Stadt haben der Landwirtschaft schon ein Mitspracherecht gebracht, jetzt geht der Sprecher von LsV einen weiteren Schritt. Dirk Andresen will sich für den Landkreis Schleswig-Flensburg, mit 220.000 Wahlberechtigten, um ein Direktmandat der CDU zur Bundestagswahl im Herbst 2021 bewerben. Dies bestätigt Andresen gegenüber agrarzeitung.de. Der Landwirt aus Schleswig-Holstein will sich am 31. August auf der Versammlung des CDU-Kreisverbandes Schleswig-Flensburg zur Wahl stellen. Seine Gegenkandidatin ist Petra Nicolaisen von der CDU. Sie ist seit 2017 Abgeordnete des 19. Deutschen Bundestages. Um das Direktmandat der CDU zu bekommen, "brauche ich noch die Zustimmung der rund 2.000 Mitglieder des Wahlkreises", sagt Andresen. Sollte der engagierte Mitbegründer der Graswurzelbewegung die Vorwahl gewinnen, würde er in seinem Wahlkreis gegen den Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zur Bundestagswahl um das Direktmandat antreten.




In seinem Youtube-Kanal fordert Andresen alles seine LsV-Mitglieder auf, sich mehr in der Politik zu engagieren und am besten, sich um Direktmandate zu kümmern. Ein solcher Quereinstieg sei nicht üblich, führt Andresen weiter aus. Er hoffe, dass er viele Nachahmer mit seiner Kandidatur gewinnen könne. Allerdings sei der Ausgang ungewiss.

Die Freien Bauern, Interessenorganisation der bäuerlichen Familienbetriebe in Deutschland, haben die Bewerbung von Andresen für ein Bundestagsmandat der CDU begrüßt und zugleich die Erwartung geäußert, dass er damit seine Sprecherfunktion für die Bewegung Land schafft Verbindung (LsV) beendet. „Es ist wichtig, dass sich kompetente Berufskollegen über die Parteien auf allen Ebenen in die Politik einbringen“, sagte Freie-Bauern-Politikreferent Reinhard Jung, Landwirt aus dem brandenburgischen Lennewitz. Allerdings müsse bäuerliche Berufsvertretung strikt von Parteiämtern und Parlamentsmandaten getrennt sein, weil sie sonst ihre Unabhängigkeit verliere.

Andresen ist in seinem Amt als LsV-Sprecher Mitglied der von Bundeskanzlerin Angela Merkel ins Leben gerufene Zukunftskommission. Im Interview mit agrarzeitung.de zur Agenda der Zukunftskommission Landwirtschaft sagte Andresen, er wolle mit einem weißen Blatt Papier starten, um die Zukunft der Landwirtschaft unter Beteiligung aller gesellschaftlicher Vertreter zu entwickeln. "Für uns Bauern muss es eine Perspektive geben, die breiten Konsens findet."


Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats