Blühende Vielfalt ist in der Agrarlandschaft zunehmend gefragt.
imago images / CHROMORANGE
Blühende Vielfalt ist in der Agrarlandschaft zunehmend gefragt.

Der extensive Getreideanbau mit einer blühenden Untersaat kann Artenvielfalt in die Landschaft bringen. Für ein wissenschaftliches Projekt werden noch Landwirte gesucht.

Ziel des Projekts ist es, den Anbau von Winterweizen und Sommergerste in weiter Reihe mit blühender Untersaat und dessen Bestandsführung zu erproben und wissenschaftlich zu begleiten. Das Institut für Agrarökologie und  Biodiversität (IFAB) bewertet die Effekte auf die Biodiversität und das Kuratorium für Technik  und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL) die Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit des Getreideanbaus. 

Für die Umsetzung des Vorhabens werden ab sofort bundesweit 60 konventionelle Praxisbetriebe gesucht, die versuchsweise Sommergerste und/oder Winterweizen in weiter Reihe jeweils mit und ohne Untersaat anbauen.  Es gibt eine Vergütung für den Mehraufwand und Mindererträge in Höhe von 400 €/ha. Das Saatgut für die Untersaat wird kostenlos zur Verfügung gestellt.

Ansprechpartner beim IFAB sind Dr. Rainer Oppermann und Johannes Mangerich, E-Mail: mail@ifab-mannheim.de; Ansprechpartnerin im KTBL ist Oksana Bukhovets, E-Mail: o.bukhovets@ktbl.de.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats