Lebensmittelhandel

Die Top 5 bleiben an der Spitze


Der Lebensmitteleinzelhandel wird in Deutschland von wenigen Unternehmen dominiert.
imago images / Chris Emil Janßen
Der Lebensmitteleinzelhandel wird in Deutschland von wenigen Unternehmen dominiert.

Der deutsche Lebensmitteleinzelhandel (LEH) konnte seinen Umsatz im Jahr 2018 um 2,8 Prozent auf knapp 248 Mrd. Euro erhöhen, während der Food-Umsatz für das Jahr 2018 um 2,5 Prozent von 200,6 Mrd. Euro (2017) auf 205,7 Mrd. Euro (2018) stieg. Das geht aus der Marktstudie „Top-Firmen Edition 2019“ hervor, in der Nielsen Tradedimensions die Gesamterhebung der Jahreswerte 2018 für den Lebensmittelhandel in Deutschland veröffentlicht.

Lebensmittelhandel: Die Umsatzmilliardäre im LEH


Biohändler bleiben zurück

Was sich 2017 bereits zeigte, setzte sich auch im vergangenen Jahr fort: Der Biohandel verbuchte 2018 nicht mehr die hohen prozentualen Steigerungen. Dieser Bereich blieb – bis auf den Biogroßhändler Biomammut aus Tiefenbronn (15,8 Prozent), die Biohändler VollCorner aus München (14,3 Prozent) und Bio Company aus Berlin (10,6 Prozent) – mit einstelligen Wachstumsraten hinter den Vorjahreswerten zurück. Weiling aus Coesfeld erwirtschaftet einen Zuwachs von 8,9 Prozent, Alnatura aus Darmstadt 6,4 Prozent, Erdkorn aus Hamburg folgt mit 5,6 Prozent. Dennree aus Töpen wächst um 5,5 Prozent, während Basic aus München, LPG Biomarkt aus Berlin und Superbiomarkt aus Münster 2018 keine Umsatzsteigerungen verzeichnen konnten.

Discounter und Drogerie wachsen leicht

Das Discountsegment brachte es im Jahr 2018 nochmals auf ein Wachstum am Gesamtmarkt von fast 2,3 Prozent (2017: vier Prozent). Die Discounter steigerten somit ihren Umsatz insgesamt um 1,8 Mrd. Euro gegenüber dem Vorjahr.

Die Ergebnisse von Nielsen Tradedimensions zeigen, dass der Drogeriehändler dm im Vergleich zum Vorjahr 3,2 Prozent (2017: 4,8 Prozent) an Umsatz gewonnen hat, der Wettbewerber Rossmann erzielte noch knapp 4,1 Prozent (2017: 4,5 Prozent). Müller verzeichnete mit 0,7 Prozent (2017: 1,2 Prozent) ebenfalls noch einen leichten Zuwachs. Auch in diesem Segment sind die Steigerungsraten wie bei allen Marktteilnehmern nicht mehr so deutlich ausgefallen wie noch in den letzten Jahren.

Prognose für 2019

Für das laufende Jahr 2019 erwarten die Händler wenig Veränderung. Sie prognostizierten ein Umsatzwachstum von 6,4 Mrd. Euro gegenüber dem Vorjahr, dies entspricht einem Anstieg von knapp 2,6 Prozent. Allein Edeka, Rewe, Schwarz und Aldi werden laut dieser Prognose mit durchschnittlich 3,4 Prozent wachsen, was insgesamt einen Umsatzanstieg von rund 6,2 Mrd. Euro entsprechen wird.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats