Markttransparenz

USDA bündelt Marktdaten

Eine neue Internet-Plattform entsteht im USDA. Das neue Projekt MARS soll Marktdaten schneller und einfacher als bisher für Erzeuger bereitstellen.

 

Das US-Agrarministerium hat die neue Plattform MARS eröffnet. Die Abkürzung steht für „Market Analysis and Reporting Services“. Das US-Projekt hat nichts mit den Ertragsschätzungen der EU-Kommission zu tun. Die EU-Einheit kürzt sich ebenfalls mit MARS ab, hier stehen die vier Buchstaben jedoch für „Monitoring Agricultural Resources“.

Die Amerikaner bündeln in ihrem MARS alle Daten der zum USDA gehörenden Abteilung Agricultural Marketing Service (AMS). Die AMS-Mitarbeiter erheben auf mehr als 3.600 Marktplätzen im Binnenland und an den Exporthäfen Informationen zu Mengen, Qualitäten, Vermarktungswegen und Preisen für alle relevanten US-Agrarprodukte und Lebensmittel. Diese Datenfülle soll jetzt auf der neuen MARS-Plattform übersichtlicher präsentiert werden.

MARS ist Anfang Februar mit Informationen zu Milchmärkten in den USA an den Start gegangen, im April sollen Baumwolle und Tabak folgen. Anschließend sind die Aufnahme der Fleisch- und Getreidemärkte geplant, ohne dass jedoch schon ein konkretes Datum feststeht. Das gesamte MARS-Universum soll bis März 2019 komplett sein.

 

stats