Mischfutterabsatz 2019

Verband geht von leichtem Rückgang aus


Der Europäische Verband der Mischfutterhersteller (Fefac) vermutet, dass in diesem Jahr 0,9 Prozent weniger als im Vorjahr abgesetzt werden. Vor allem beim Rinderfutter rechnet der Verband mit einem Rückgang.

Ein wieder normaler Grasaufwuchs in diesem Jahr wird nach Einschätzung von Fefac zu einem niedrigeren Absatz von Rinderfutter führen. 2019 werden in der EU 2 Prozent weniger Rinderfutter als im Vorjahr verkauft, schätzt der Verband. Dafür konnte wegen der Trockenheit 2018 der Absatz von Rinderfutter um 3,8 Prozent gesteigert werden. Insgesamt sind die Aussichten der EU-Mischfutterhersteller in diesem Jahr mäßig. Beim Schweinefutter rechnet Fefac mit einem Rückgang von 0,5 Prozent gegenüber 2018. Immerhin soll es für Geflügelfutter einen keinen Zuwachs von 0,5 Prozent geben, allerdings nur, wenn der Export von Geflügel einigermaßen läuft. Für den Ansatz von Mischfutter insgesamt prognostiziert der Brüsseler Verband einen Rückgang von 0,9 Prozent. Allerdings könnten der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest oder ein harter Brexit die Absatzchancen deutlich verschlechtern.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats