Monitoring

In Deutschland gibt es 73 Wolfsrudel


Die Zahl der Wolfspaare ist auf 30 gestiegen.
Bild: Pixabay / christels
Die Zahl der Wolfspaare ist auf 30 gestiegen.

Die Wolfspopulation in Deutschland wächst um 13 Rudel an. Weidetierhalter sollen mehr Unterstützung erhalten.

Aktuell leben 73 Wolfsrudel in Deutschland. Das ist das Ergebnis des Monitorings vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf (DBBW). Im Vergleich zum Vorjahrestermin im November 2017 wuchs die Population um 13 Rudel an. Die Zahl der Wolfspaare stieg von 21 auf 30. Die Rudel sind anzutreffen in der sächsischen Lausitz sowie in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Niedersachsen. Erstmals seit der Ausrottung vor 150 Jahren bestätigten BfN und DBBW auch ein Rudel in Bayern. Zum Nachweis werden Fotos aus Fotofallen, Kotproben, Lebend- und Totfunde herangezogen. Die Anzahl von Totfunden hat zugenommen. Nach Verkehrsunfällen ist die zweithäufigste Todesursache die illegale Tötung. 

EU übernimmt Herdenschutzmaßnahmen

Die europäische Kommission hat kürzlich beschlossen, Weidetierhalter stärker zu unterstützen. Demnach sollen Herdenschutzmaßnahmen, die sich gegen Wölfe richten, zu 100 Prozent durch die Mitgliedsstaaten finanziert werden. Bislang wurden nur 80 Prozent erstattet. Auch werden Schäden durch Wolfsrisse und indirekte Schäden wie Veterinärskosten erstattet.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats