Die neuseeländische Regierung hat am Montag angekündigt, mehr als 150.000 Rinder töten zu lassen, um das Bakterium Mycoplasma bovis einzudämmen. Die Rinderseuche war vor einem Jahr in Neuseeland erstmals aufgetreten.

Die Entscheidung folgt auf einen Ausbruch der Krankheit im vergangenen Jahr in Neuseeland, berichtet Dow Jones News. Vor einigen Wochen hatte das Bakterium eine der Rinderhochburgen erreicht. Neben Norwegen war Neuseeland bis vor kurzem eines von nur zwei Ländern weltweit, die frei von Mycoplasma bovis geblieben sind.

Bislang konnte kein Land die Krankheit jemals ausrotten, wenn sie sich etabliert hat. Die neuseeländische Regierung hofft nun, durch die rasche Keulung in ein bis zwei Jahren wieder frei von dem Bakterium zu sein, wie das Nachrichtenportal aiz.info berichtet. Der Ausrottungsplan soll über ein Jahrzehnt hinweg fast 700 Mio. US-Dollar kosten, inklusive Ausgleichszahlungen an die Landwirte. "Wenn wir die Möglichkeit haben, das Land zu sein, das diese Krankheit ausrotten kann, dann werden wir sie ergreifen", sagte Jacinda Ardern, Neuseelands Premierministerin.

Der Erreger wurde im vergangenen Jahr erstmals von den neuseeländischen Behörden festgestellt. Bislang gelten 37 Betriebe als betroffen. Es gibt den Angaben nach aber weitere 260 verdächtige Farmen von 20.000 im ganzen Land. Auch sei die Quelle des Ausbruchs noch nicht gefunden, sie könne aber mit der legalen Einfuhr von Rindersperma oder der illegalen Einfuhr von Tierarzneimitteln in Verbindung gebracht werden, sagten Experten.


Vielfältiges Krankheitsbild
Das Bakterium Mycoplasma bovis wird weltweit zunehmend als Einflussfaktor auf Gesundheit, Wohlbefinden und Produktivität von Milch- und Fleischrindern erkannt und führt zu hohen wirtschaftlichen Verlusten. Der Erreger verursacht Pneumonien, Mastitis, Arthritis und andere Erkrankungen, wird jedoch auch in den oberen Atemwegen von klinisch gesunden Rindern nachgewiesen. Die Erkrankung ist aufgrund variabler Ausprägung und des unbeständigen Ansprechens auf eine Therapie oft schwer zu diagnostizieren.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats