Neustrukturierung

Genossen im Norden bündeln Kräfte

Primärgenossenschaft und Spardakasse im Elbe-Weser-Dreieck stellen sich neu auf. Das Geschäft läuft unverändert weiter. Die Genossen strukturieren aber kräftig um.

Die Raiffeisen Weser-Elbe eG und die Spar- und Darlehenskasse Börde Lamstedt-Hechthausen eG schließen einen Kooperationsvertrag. Zum 1. Juli soll das Warengeschäft der Spar- und Darlehenskasse an die benachbarte Raiffeisen Weser-Elbe übergehen. Vorher muss die Generalversammlung der Spar- und Darlehenskasse noch dem Übergang zustimmen. 

Ziel der Entscheidung ist eine Stärkung der Wettbewerbs- und Einkaufsposition sowie der Ausbau des Dienstleistungs- und Beratungsangebotes. Alle Mitarbeiter der Spar- und Darlehenskasse im Bereich Ware werden weiter beschäftigt. Ebenso sollen beide Warenstandorte in Lamstedt und Mittelstenahe erhalten bleiben. Auch das Bankgeschäft wird nach dem Verkauf der Warensparte fortgeführt.

Umsatzzahlen
Die Raiffeisen Weser-Elbe eG realisierte im Geschäftsjahr 2016/17 einen Umsatz von rund 112 Mio. €. Die Spar- und Darlehenskasse Börde Lamstedt-Hechthausen eG erzielte im abgelaufenen Wirtschaftsjahr einen Umsatz von 13,5 Mio. €.

Strukturwandel, die zunehmende Regulatorik in der Landwirtschaft und ein "sich unter dem Einfluss der Digitalisierung stark wandelndes Marktumfeld" werden als wesentliche Gründe zur Zusammenlegung genannt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats