Agrana

Werksunfall in Aschach

werksfoto
agrana
werksfoto

In der Agrana-Maisstärkefabrik im österreichischen Aschach an der Donau ist Chlorgas ausgetreten. Mitarbeiter werden medizinisch behandelt.

Durch einen Bedienfehler kam es am Mittwoch morgen zu einer chemischen Reaktion, bei der Chlorgas ausgetreten ist. Dadurch erlitten 37 Personen am Werksgelände Atemwegsbeschwerden. Die meisten Verletzten konnten nach einer medizinischen Erstversorgung das Krankenhaus verlassen, teilt Agrana mit. Eine Person werde intensivmedizinisch behandelt, zwei weitere Personen liegen auf einer Normalstation. Für die Umgebung des Werkes bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr.

 

Vor Ort wurden sofort alle zuständigen Behörden wie Feuerwehr und Rettung verständigt. Diese waren binnen kurzer Zeit vor Ort, sodass die Verletzten rasch betreut werden konnten. AmMittwoch nachmittag wurde die  Evakuierung des Werkes nach Prüfung der Chlorgaswerte wieder aufgehoben. Mit der genauen Untersuchung der Unfallursache wurde umgehend begonnen.  Das Werk Aschach an der Donau hatte zum Unfallzeitpunkt keinen Produktionsbetrieb, da in dieser Woche turnusmäßige Revisions- und Wartungsarbeiten durchgeführt werden. Die Produktion von Maisstärke der Südzucker-Tochtergesellschaft werde wie geplant in wenigen Tagen wieder gestartet.

 


 

stats