Outlook-Bericht

Verhaltener Optimismus für den Milchmarkt

Der Milchmarkt bietet in den kommenden 10 Jahren moderate Wachstumsmöglichkeiten. Einen Zuwachs für Molkereiprodukte erwartet die EU-Kommission im Export und bei verarbeiteten Lebensmitteln.

Um jährlich 1 Prozent oder 1,4 Mio. t dürfen die EU-Milcherzeuger ihre Produktion ausdehnen, ohne erneut eine Krise hervorzurufen. Steigerungen von 10 Mio. t, wie zwischen 2014 und 2016, sind jedenfalls nicht drin. Im Export wird von der Mehrerzeugung ein Milchäquivalent von 400.000 t untergebracht, vermutet die EU-Kommission in ihrem Outlock-Bericht. Vor allem China werde weiterhin viel Butter kaufen, auch wenn die Zuwachsraten in den kommenden 10 Jahren unter denen der vergangenen Dekade liegen werden. Bei allen Schwankungen und Unsicherheiten setzt die EU-Kommission weiterhin auf eine weltweit steigende Nachfrage nach Molkereiprodukten. In der EU wachse die Nachfrage im kommenden Jahrzehnt jährlich um rund 900.000 t Milchäquivalent, wobei der Konsum von Fischmilch zurückgehe und die Verwendung in Lebensmitteln steige.
stats