Pflanzenschutz

Aus für Rapsinsektizid besiegelt

Gegen den Rapsglanzkäfer wird die Wirkstoffpalette enger.
Foto: LfL Bayern
Gegen den Rapsglanzkäfer wird die Wirkstoffpalette enger.

Für ein wichtiges Insektizid gegen den Rapsglanzkäfer ist das Ende eingeleitet. Die Zulassung ist widerrufen und die Mittel dürfen nur noch 2019 angewendet werden.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) widerruft die Zulassung aller Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Pymetrozin zum 30. April 2019. Betroffen ist das Pflanzenschutzmittel Plenum 50 WG, das speziell zur Bekämpfung von Rapsglanzkäfern eingesetzt wird. Der Wirkstoff ist auch enthalten im Produkt Tafari für den Gemüsebau. Grund für den Widerruf der nationalen Zulassung ist, dass die Registrierung für den Wirkstoff Pymetrozin auf EU-Ebene nicht erneuert worden ist.

Das BVL teilt weiter mit, dass nach dem Widerruf eine Abverkaufsfrist bis zum 30. Oktober 2019 gilt. Die Aufbrauchfrist der Landwirte endet am 30. Januar 2020. Nach Ende der Aufbrauchfrist müssen eventuelle Reste teuer entsorgt werden. Der Widerruf gilt mit denselben Fristen auch für zugehörige Pflanzenschutzmittel des Parallelhandels, so das BVL weiter.

Mit den beiden Insektiziden beginnt eine Serie von Widerrufen für Spritzmittel und Beizen, die das BVL Ende Oktober angekündigt hat.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats