Pflanzenschutz

Glyphosat-Ausstieg auf Französisch

In Frankreich soll Glyphosat ab 2021 verboten sein. An die Spitze der Bewegung setzt sich der Staatspräsident. Landwirte können jetzt den Ausstieg erklären.

Unter dem Motto „Vom Engagement zum Handeln!“ hat die französische Regierung eine eigene Website geschaffen. Sie soll Erzeuger auf dem Weg in eine glyphosatfreie Landwirtschaft begleiten. „Die Verwendung von Glyphosat soll in Frankreich verboten werden, sobald Alternativen gefunden wurden, spätestens jedoch in drei Jahren“, lässt sich das französische Staatsoberhaupt Emmanuel Macron auf dem Internet-Portal zitieren.

Selbstverpflichtung bis Ende 2020

Jetzt sucht die Regierung Vorreiter, die sich bereit erklären, aus der Glyphosatanwendung auszusteigen und dies auch öffentlich kundzutun. Diese Erklärung kann auf dem Internetportal in zwei Stufen erfolgen:

  • Erstens können Landwirte Parzellen melden, auf denen sie schon heute kein Glyphosat anwenden.
  • Zweitens können sie sich für definierte Parzellen verpflichten, die Anwendung bis Ende 2020 einzustellen.

Einbezogen in die Aufforderung sind ausschließlich konventionell wirtschaftende Landwirte, weil Ökobetriebe per Definition keine chemischen Herbizide verwenden.

Bis heute sind auf der Website, die seit dem 22. November freigeschaltet ist, sieben Landwirte gemeldet, die bereits auf Glyphosat verzichten, und zwei weitere Landwirte, die sich für den Verzicht verpflichten. Eine Frankreichkarte zeigt die Regionen, in denen sich die Parzellen befinden.

Die grünen Stellen markieren, wo sich gemeldete Parzellen befinden. Die Größe der Fläche bedeutet allerdings nicht, dass die gesamte Region ohne Glyphosat bewirtschaftet wird.
Karte: www.glyphosate.gouv.fr
Die grünen Stellen markieren, wo sich gemeldete Parzellen befinden. Die Größe der Fläche bedeutet allerdings nicht, dass die gesamte Region ohne Glyphosat bewirtschaftet wird.

Einige Landwirte berichten in der Rubrik „Témoignages“ (Testimonials) auch über ihre eigenen Erfahrungen. Bislang sind wenige Ackerbauern vertreten, einen größeren Anteil nehmen Agrarberater oder Mitarbeiter von Lehr- und Versuchsbetrieben ein. Die Empfehlungen, die sie für Anbauverfahren ohne Glyphosat geben, laufen auf mechanische Unkrautbekämpfung, Zwischenfrüchte oder eine weitere Fruchtfolge hinaus.

Landwirte geben in Testimonals an, wie sie versuchen, ohne Glyphosat zurechtzukommen.
Quelle: www.glyphosate.gouv.fr
Landwirte geben in Testimonals an, wie sie versuchen, ohne Glyphosat zurechtzukommen.

Intensität etwas höher als in Deutschland

Die Anwendung von Glyphosat ist in Frankreich weit verbreitet. Nach Informationen des französischen Agrarforschungsinstituts Inra beträgt der Verbrauch im Jahresdurchschnitt etwa 9.500 t, von denen gut ein Fünftel außerhalb der Landwirtschaft verwendet wird. Die Intensität innerhalb der Landwirtschaft ist – bezogen auf die Ackerfläche – etwas höher als in Deutschland. Zur Anwendung kommt das Totalherbizid außerdem umfangreich im Weinbau. Das Ziel, den Glyphosateinsatz zu beenden, begründet die Regierung auf der Website damit, dass widersprüchliche Studien zur Krebsgefahr vorlägen.

 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats