Pflanzenschutz

Herbizide aus dem Verkehr gezogen

Ab sofort dürfen Herbizide mit dem Wirkstoff Flupyrsulfuron weder vertrieben noch angewendet werden. Ob die Mittel vollständig verboten werden, muss der Europäische Gerichtshof klären.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat angeordnet, dass ab dem heutigen 14. Dezember die Zulassungen für alle Pflanzenschutzmittel, die Flupyrsulfuron enthalten, ruhen. Betroffen sind nach BVL-Angaben die Herbizide Absolute M, Ciral, Lexus und Vertix. Die Vorschrift bedeutet konkret, dass die vier Produkte nicht mehr in Verkehr gebracht und auch nicht mehr angewendet werden dürfen.

Das BVL begründet die Maßnahme damit, dass die Genehmigung des Wirkstoffs Flupyrsulfuron auf EU-Ebene nicht erneuert worden ist. Eine Bewertung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) war zu dem Schluss gekommen, dass bei Pflanzenschutzanwendungen von Flupyrsulfuron „unannehmbare Auswirkungen auf das Grundwasser und schädliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit“ derzeit nicht ausgeschlossen werden könnten.


Bei einem solchen Urteil enden in den EU-Mitgliedstaaten automatisch die nationalen Zulassungen. Üblicherweise werden dann die Zulassungen widerrufen. Das BVL hat aber stattdessen das Ruhen der Zulassungen angeordnet, weil vor dem Europäischen Gerichtshof Rechtsmittel gegen die Nichterneuerung der Genehmigung von Flupyrsulfuron eingelegt worden sind.

stats