Pflanzenschutz

Weiteres Läusemittel steht zur Verfügung

Gegen Blattläuse in Zuckerrüben und ab dem Herbst auch in Winterraps hat ein vorhandenes Insektizid erweiterte Zulassungen erhalten.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat die bestehende Zulassung des Pflanzenschutzmittels Teppeki mit dem Wirkstoff Flonicamid ab dem 30. April 2019 um zwei zusätzliche Anwendungen in Zuckerrübe und Winterraps erweitert. Anwendungen sind nur vor der Blüte erlaubt, wenn Schwellenwerte erreicht sind und ein Warndienstaufruf erfolgt ist.

  • Gegen Blattläuse in Zuckerrüben darf Teppeki ab dem Frühjahr angewendet werden, wenn das sechste Laubblatt der Rüben entfaltet ist. Nach der Anwendung muss eine Wartezeit von 60 Tagen bis zur Ernte eingehalten werden.
  • Die Anwendung von Teppeki gegen die Grüne Pfirsichblattlaus in Winterraps darf nur im Herbst erfolgen, in einem Zeitraum zwischen der Entfaltung des zweiten und des achten Laubblattes.

Teppeki ist bereits seit 2007 in zahlreichen Kulturen zugelassen, unter anderem in Kartoffeln, Winterweizen, Hopfen, sowie im Gemüse- und Obstbau. Die Erweiterung der Zulassung auf Zuckerrübe und Winterraps wurde nach Angaben des BVL notwendig, da Beizmittel mit den neonicotinoiden Wirkstoffen Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam nicht mehr eingesetzt werden dürfen. Zum Schutz der Zuckerrüben vor virenübertragenden Blattläusen hatte das BVL zuvor übergangsweise zeitlich begrenzte Notfallzulassungen für die Pflanzenschutzmittel Teppeki, Carnadine und Mospilan SG erteilt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats