Umweltinstitut

Wirbel um „Pestizidtirol“

Eine Kampagne zum Pflanzenschutzeinsatz in Südtiroler Apfelplantagen (hier eine Aufnahme aus dem Jahr 2018) hat hohe Wellen geschlagen.
Foto: Imago Images / Blickwinkel
Eine Kampagne zum Pflanzenschutzeinsatz in Südtiroler Apfelplantagen (hier eine Aufnahme aus dem Jahr 2018) hat hohe Wellen geschlagen.

Wegen „übler Nachrede" sollten sich eigentlich ein Agrarreferent des Münchner Umweltinstituts und ein Buchautor vor Gericht verantworten. Sie hatten zu hohe Pestizidgaben im Südtiroler Apfelanbau moniert. Doch offenbar machen die Kläger einen Rückzieher.

Jetzt kostenlos registrieren und sofort einen Artikel kostenfrei lesen

Die Registrierung beinhaltet unseren tagesaktuellen Newsletter

 
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats