Russland

EU verlängert Sanktionen


Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben die Wirtschaftssanktionen gegen Russland wegen des Konflikts in der Ostukraine erneut verlängert. Auch die Strafmaßnahmen wegen der Krim-Annexion bleiben bestehen.

Die Strafmaßnahmen würden "für weitere sechs Monate" bis Ende Januar 2020 beibehalten, teilte ein Sprecher von EU-Ratspräsident Donald Tusk mit. Grund für die Strafmaßnahmen seien fehlende Fortschritte bei der Umsetzung der Minsker Abkommen für einen Frieden in der Ukraine. Damit dürfte auch Russland seine Sanktionen wie das Einfuhrverbot von westlichen Agrarerzeugnisse aufrechterhalten. Seit 5 Jahren bestehen die Sanktionen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats