Russland

Importstopp für Fleisch aus Weißrussland

Moskau verbietet die Einfuhr von weißrussischem Schweinefleisch. Zuvor waren in Proben Virusspuren der Afrikanischen Schweinepest (ASP) aufgetaucht. Doch das war nicht der einzige Grund.

Der Moskauer Aufsichtsdienst für Tier- und Pflanzengesundheit Rosselkhoznadzor konnte in acht Proben das Genom der ASP nachweisen. Deswegen erginge nun ein pauschales Importverbot für Schweinefleisch, Schweinefutter und sämtliche sonstige ASP-relevante Waren. Das meldet die österreichische Informationsplattform aiz.info.

Bereits vorher hatte die russische Behörde Zweifel an der Arbeit der weißrussischen Kollegen. Anfang März stellten die russischen Veterinäre eine Anfrage über die aktuelle Tierseuchensituation im Allgemeinen und der ASP im Speziellen an die weißrussische Veterinäraufsicht. Diese antwortete zunächst nicht. In einem späteren Telefongespräch sollen die Weißrussen versichert haben, es hätte keinen ASP-Ausbruch auf ihrem Territorium gegeben. Die russischen Behörden vermuten laut aiz jedoch, ASP-Fälle seien entweder verschwiegen oder die entsprechenden Untersuchungen an Schweinen nie durchgeführt worden.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats