Nach Verstößen gegen die russischen Veterinärvorschriften verhindert Russland die Weiterleitung von US-Geflügelfleischimporten nach Kasachstan. Das ist nicht der erste Verstoß im Zusammenhang mit US-Importen.

Ab morgen sind in Russland Transittransporte von US-Geflügelfleisch in Richtung Kasachstan bis auf Weiteres verboten. Es handelt sich um Güter, die aus den Häfen der EU-Länder über das russische Territorium nach Kasachstan weiterbefördert werden. Das meldete das österreichische Nachrichtenportal aiz.info unter Berufung auf den Moskauer Aufsichtsdienstes für Tier- und Pflanzengesundheit (Rosselkhoznadzor). Bei derartigen Transitwaren habe die Behörde immer wieder Verstöße gegen die internationalen beziehungsweise speziell in der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) geltenden Veterinärvorschriften festgestellt. Allein im Oktober seien aus diesen Gründen sieben Lieferungen von US-Geflügelfleisch gestoppt worden. Die Vorfälle wurden auch dem kasachischen Veterinärdienst gemeldet, allerdings stehe dessen Reaktion darauf immer noch aus.

Zugleich warf Rosselkhoznadzor Kasachstan als EAWU-Mitgliedsland vor, die im Staatenverbund vereinbarte Implementierung eines Rückverfolgbarkeitssystems für Importprodukte, die der Veterinärkontrolle unterliegen, hinauszuzögern. Insofern bestehe die Gefahr illegaler Rücklieferungen von bedenklichen Transitgütern auf den russischen Markt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats