Schweinepest

Dänemark erwägt Bau von Grenzzaun

Die Angst vor einer Ausbreitung der Tierseuche ist im Norden groß. Die Regierung will handeln.

Das Umwelt- und Lebensmittelministerium in Dänemark prüft derzeit Medienberichten zufolge den Bau eines Zauns entlang der knapp 70 km langen deutsch-dänischen Grenze. Der Grenzzaun soll zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest (ASP) errichtet werden. Bei einem Ausbruch der ASP bei Wildschweinen oder in der Schweineproduktion Dänemarks würden alle Ausfuhren in Nicht-EU-Länder für einen bestimmten Zeitraum gestoppt.


Die Skandinavier exportieren jährlich für umgerechnet 1,47 Mrd. € in diese Staaten. Der geplante Zaun solle nach dem Willen der Regierung 1,50 m hoch sein und 50 cm tief in die Erde gehen. Der Bau muss vom Parlament genehmigt werden. Dies gelte allerdings als sicher. Die ASP grassiert derzeit massiv in Osteuropa, vor allem in Polen, Moldawien, Rumänien, Tschechien sowie dem Baltikum.

 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats