Schweinepest

USA verweigern polnisches Schweinefleisch


Bild: Pixabay / Jai79

Die USA machen die Grenze für polnisches Schweinefleisch dicht. Grund ist die Bedrohung durch die Afrikanische Schweinepest (ASP).

Die zum US-Agrarministerium gehörende Veterinärbehörde APHIS (Animal and Plant Health Inspection Service) zieht Konsequenzen. Nachdem Polen das ASP-Geschehen im Osten des Landes nicht in den Griff bekommt, darf ab sofort gar kein polnisches Schweinefleisch mehr in die USA geliefert werden. Bislang galt das Verbot nur für die Regionen in Polen, in denen ASP auftritt.

USA sind ein lukrativer Absatzmarkt für Polen

„Das ist ein schwerer Schlag für die Fleischindustrie“, klagt Janusz Rodziewicz, Präsident des polnischen Verbandes der Metzgereien und Fleischhersteller in einem Interview mit dem Internetportal farmer.pl. Denn die USA hat sich zu einem attraktiven Absatzmarkt für polnisches Schweinefleisch entwickelt. Nach den Zollstatistiken ist der Absatz von nur etwa 12.000 t im Jahr 2013 auf mehr als 70.000 t im vergangenen Jahr angewachsen.

Die US-Veterinärbehörde hat auch schärfere Kontrollen von Reisenden aus Polen angeordnet.
Foto: APHIS
Die US-Veterinärbehörde hat auch schärfere Kontrollen von Reisenden aus Polen angeordnet.

Kontrollen an den Flughäfen werden verschärft

Die Veterinärbehörde APHIS begründet das generelle Importverbot damit, dass ein polnisches Exportunternehmen nicht alle Zertifikate bezüglich der sicheren Herkunft aus ASP-freien Regionen vorgelegt hat. Ein zweites Unternehmen werde geprüft. Außerdem wollen die US-Zollbehörden künftig auch die Sicherheitskontrollen bei Gepäck von Reisenden aus Polen verschärfen, um sicherzustellen, dass keine Produkte tierischen Ursprungs eingeführt werden.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats