Schweineseuche

Schlimmster Pestausbruch in Polen


Befallene Wildschweine bleiben in Polen das größte Risiko für Infektionen.
Pixabay
Befallene Wildschweine bleiben in Polen das größte Risiko für Infektionen.

Polen meldet den dritten Fall 2019 von Schweinepest bei Hausschweinen. Es handelt sich um den größten Tierbestand, der jemals betroffen war.

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist in dieser Woche in einem Bestand mit 8.012 Schweinen nachgewiesen worden, teilte die Staatliche Veterinärbehörde mit. Der Stall befindet sich in dem Dorf Orla im Süden von Białystok in der Woiwodschaft Podlaskie, die an Weißrussland grenzt. Nach den Aufzeichnungen der Veterinärbehörde ist es der 216. ASP-Ausbruch bei Hausschweinen seit 2014, der dritte des Jahres 2019 und der größte jemals registrierte Nutztierbestand.

Das Internetportal farmer.pl berichtet ergänzend, dass alle Tiere getötet werden müssen, sich wegen der Herdengröße die Keulungen jedoch einige Tage hinziehen werden. Etwa zehn Personen sollen eigens dafür abgestellt werden.

Wieder mehr ASP bei Wildschweinen

Zuletzt waren auch wieder mehr Schweinepestfälle bei Wildschweinen gefunden worden. Bis zum vergangenen Sonntag meldete die Staatliche Veterinärverwaltung 1.176 Fälle. Hinzu kommen zwei Ausbrüche bei Schweinehaltern, der letzte davon Mitte Mai in einem Stall mit rund 1.800 Tieren in Ermland-Masuren.


Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats