Smart Farming

Niedersachsen stellt kostenlose Satellitendaten bereit


SAPOS bezieht die Informationen von den Galileo-Satelliten der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA.
Bild: ESA
SAPOS bezieht die Informationen von den Galileo-Satelliten der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA.

In Niedersachsen wird das zentimetergenaue Arbeiten auf dem Acker einfacher. Das Land will so eine umweltgerechtere Landwirtschaft fördern.

Das Land Niedersachsen stellt die Korrekturdaten des Satellitenpositionierungsdienstes der deutschen Landvermessung (SAPOS) ab 1. Oktober zur kostenlosen zur Verfügung. Durch diese Daten ist eine genaue Standortbestimmung in Echtzeit möglich. Das macht sie neben Navigationsanwendungen und Vermessungsarbeiten auch für Smart Farming-Technologien unverzichtbar. „Das dient dem Umweltschutz und das wollen wir unterstützen,“ sagt die Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Barbara Otte-Kinast. Die Positionsdaten ermöglichen ein zentimetergenaues Arbeiten auf Acker- und Grünlandflächen, sodass Betriebsmittel eingespart werden. So können zum Beispiel Dünge- und Pflanzenschutzmittel bedarfsgerecht und ressourcenschonend eingesetzt werden.

Das Land Niedersachsen stellt die SAPOS-Daten im Rahmen ihres Masterplans Digitalisierung für alle Anwender kostenlos zur Verfügung. Dafür werden in den kommenden Jahren 325.000 € jährlich aufgewendet. Die Daten werden vom Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen angeboten. Interessierte können sich dort kostenlos anmelden.


Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats