Strukturwandel

Kilianstädter Mühle wird geschlossen


Die H. Thylmann Kilianstädermühle im hessischen Schöneck stellt zu Ende Januar ihre Produktion von Weizenmehl ein. Das Werk wird geschlossen.

Die strukturellen Veränderungen im Markt führen zur Schließung der Kilianstädter Mühle in Schöneck. Das bestätigt Martin Bindewald, Geschäftsführer der Kilianstädter  Mühle GmbH, ein Unternehmen der Bindewald und Gutting-Verwaltungs GmbH, Alsleben, Saale, gegenüber az-online. Im September dieses Jahres hatte das Unternehmen die hessische Mühle übernommen und in der  Kilianstädter Mühle GmbH als ein Unternehmen der Bindewald und Gutting -Verwaltungs GmbH weitergeführt.

Die Kunden des Standorts werden zukünftig von der Bindewald- und Guttingmühlengruppe versorgt.
h-thylmann.de
Die Kunden des Standorts werden zukünftig von der Bindewald- und Guttingmühlengruppe versorgt.




Die Roggenvermahlung wurde bereits kurz nach der Übernahme eingestellt. Jetzt  wird das Werk komplett geschlossen. In Schöneck wurden zuletzt rund 80.000 t Getreide verarbeitet. Die Kunden des Standorts werden zukünftig von der Bindewald- und Guttingmühlengruppe versorgt. Die Gruppe betreibt Mühlen in Sachsen, Sachsen-Anhalt Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.  

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats