Tierschutz

Friedrich-Loeffler-Institut wird EU-Referenzzentrum


Die EU-Kommission will die Mitgliedstaaten in puncto Tierschutz besser miteinander vernetzen. Deutsche Tierexperten sind dabei eng eingebunden.

Ein Konsortium aus der Wageningen Livestock Research in den Niederlanden, dem deutschen Friedrich-Loeffler-Institut und dem dänischen Institut für Tierwissenschaften der Universität Aarhus wird ein EU-Referenzzentum zum Tierschutz bilden. Es soll Mitgliedstaaten bei der Umsetzung von EU-Vorgaben unterstützen sowie bei der Durchführung amtlicher Kontrollen zur Seite stehen. Auch wissenschaftliche Studien und Schulungen sollen durchgeführt sowie über neue Forschungsergebnisse informiert werden. Der Schwerpunkt liegt zunächst auf dem Tierschutz in der Schweinehaltung. Im ersten Jahr sollen die Wissenschaftler vor allem Insturmente aufzeigen, mit denen auf das Schwanzkupieren bei Schweinen verzichtet werden könnte. Für das Friedrich-Loeffler-Institut ist das Institut für Tierschutz und Tierhaltung am Standort Celle Partner im neu geschaffenen EU-Referenzzentrum.

 

stats