Umweltorganisationen

BUND verzeichnet starken Mitgliederzuwachs


Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) registriert eine breite Unterstützung für seine Aktivitäten. Auch die Zahl der Mitglieder ist im vergangenen Jahr um 28.000 weiter deutlich gestiegen.

Die Zahl der Unterstützer und Unterstützerinnen lag mit 626.000 im Jahr 2018 erstmals in der Verbandsgeschicht über der Zahl von 600.000, teilt der BUND anläßlich der Vorlage seines Jahresberichts mit. Besonders bemerkenswert sei, dass die Zahl der Mitglieder um knapp 28.000 auf mehr als 440.000 gestiegen sei. Damit verfüge der BUND über mehr Mitglieder als die beiden jeweiligen großen politischen Parteien. Auch im Bereich der Jugend habe die Zahl der Mitglieder mit über 5.000 auf 76.021 erfreulich stark zugelegt, heißt es in der Mitteilung. Gut entwickelt hätten sich auch die Einnahmen des Umweltverbandes. Mit einem Zuwachs um 2,2 Mio. € im Vergleich zum Jahr 2017 hätten die Einnahmen im Jahr 2018 bei 32,2 Mio. € gelegen.

Umwelt- und Klimaschutz würden weiterhin die politische Agenda bestimmen, wird der BUND-Vorsitzende Prof. Hubert Weiger zitiert. Die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel und die sie tragenden Parteien seien gut beraten, noch in diesem Jahr Entscheidungen zu treffen, die echte Veränderungen bringen, so Weiger. Das Motto der Stunde laute: "Klimaschutz jetzt - ohne Wenn und Aber."

Neben Erfolgen der Arbeit habe das vergangene Jahr auch zahlreiche Herausforderungen mit sich gebracht, so der BUND. So gehe das Insektensterben derzeit ungebremst weiter. Trotz zahlreicher Lösungsvorschläge wie das Schaffen von mehr Lebensräumen in der Agrarlandschaft und ein Verbot verschiedener "Pestizide" in besonders schutzbedürftigen Bereichen  verschleppe insbesondere das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) konstruktive Schutzmaßnahmen. Deshalb habe für den BUND der Kampf gegen das Insektensterben und für eine intakte, vielfältige Natur und damit der Einsatz für eine überfällige Reform der Europäischen Agrarpolitik höchste Priorität, so Weiger.


Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats