Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, kritisiert das UTP-Gesetz.
Foto: IMAGO / STPP
Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, kritisiert das UTP-Gesetz.

Das geplante Verbot „unfairer Handelspraktiken“ greift nach Auffassung des Präsidenten des Bundeskartellamts. in die Verhandlungsfreiheit ein. Statt die Ertragssituation der Landwirte zu verbessern, schütze das Gesetz zudem die Falschen.

Login für Abonnenten

Dieser Inhalt ist für Abonnenten.
Testen Sie uns jetzt:

Print + Digital kostenlos
4 Ausgaben, 4 Wochen

Digital kostenlos
14 Tage online

stats