Verfolgungsjagd

Feuerwehr rettet Kuh vom Dach


Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen findet sich eine Kuh auf einem Dach wieder. In Baden-Württemberg hielt eine Kuh Polizei, Feuerwehr und mehrere Landwirte auf Trab.

Die Kuh, die wegen ihres Kälbchens getrennt von der restlichen Herde untergebracht war, sollte am Morgen in eine andere Box verlegt werden. Die Umzugsaktion ging dem Muttertier augenscheinlich sehr gegen den Strich. In Panik ging es durch und floh Medienberichten zufolge samt Kalb vom Hof. Der Landwirt und einige Helfer verfolgten die Kuh mit Traktoren und versuchten, ihr den Weg abzusperren. Als zwei Landwirte die Traktoren verließen, um der Kuh den Weg abzusperren, wurden beide von dem 600 kg-schweren Tier umgerannt. Beide blieben unverletzt, doch Kuh und Kalb setzten die Flucht fort.

Das Kalb wurde kurz darauf mit einer Hundeschlinge eingefangen und zurück gebracht. Das Muttertier streifte derweilen aufgekratzt und aggressiv durch ein Wohngebiet. Mittlerweile war die Polizei samt Hubschrauber auf dem Plan. Die Bewohner des Wohngebiets wurden angewiesen, in ihren Häusern zu bleiben, während der Drehflügler dem Tier folgte. Dieses drang schließlich in den Garten einer Familie ein und sprang von dort aus auf das ein Meter höhere Garagendach. Dort lies sich aber weiterhin nicht überwältigen.

Ein Veterinär, der zu Hilfe gerufen worden war, betäubte das Muttertier schließlich mit mehreren Pfeilen. „Die Dosis hätte für drei Bullen gereicht“, sagte Tierärztin Stephanie Lesch. Durch den hohen Adrenalinanteil dämpfte das Medikament erst mit großer Verzögerung. Mit einem Autokran der Werksfeuerwehr des nahegelegenen Mercedes-Benz-Werkes wurde die Kuh aus dem Garten geborgen. Unter weiteren Dosen Betäubungsmittel wurde sie wieder zurück in den heimischen Stall gebracht. Bis auf einige Schürfwunden blieb das Tier unverletzt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats