Veterinärfragen

Brasilien darf wieder nach Russland liefern


Foto: Agrarministerium Brasilien

Russland akzeptiert wieder brasilianisches Rind- und Schweinefleisch. Fast ein Jahr waren die Lieferungen unterbrochen.

Seit dieser Woche erlaubt die russische Veterinärbehörde wieder Fleischeinfuhren aus Brasilien, teilt das brasilianische Landwirtschaftsministerium mit. Russland hatte von Anfang Dezember 2017 bis Ende Oktober 2018 die Grenzen für Schwein und Rind komplett dichtgemacht, nachdem im Fleisch Rückstände des Wachstumsförderers Ractopamin nachgewiesen worden waren.

Ractopamin in Brasilien erlaubt und in Russland verboten

Russland hat jetzt, so das brasilianische Ministerium weiter, das generelle Importverbot aufgehoben. Fleischunternehmen, die wieder zugelassen werden wollen, müssen eine Trennung und Rückverfolgbarkeit gewährleisten. Denn Ractopamin ist in Brasilien als Wachstumsförderer zugelassen. Deswegen müssen jetzt die Partien für Russland aus solchen Ställen stammen, in denen Ractopamin nicht eingesetzt wird. Die gesamte Lieferkette vom Mäster über den Schlachter bis zum Kühlhaus und Exporteur muss einbezogen werden.

Der brasilianische Fleischindustrieverband (ABPA) begrüßte die russische Entscheidung. Er verspricht sich vor allem eine Belebung der brasilianischen Schweinefleischexporte nach Russland.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats